Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
orga:dokumentationsteam_warptrixx-projektdoku [2019/05/11 18:02]
nick
orga:dokumentationsteam_warptrixx-projektdoku [2019/06/13 15:39]
nick
Zeile 19: Zeile 19:
  
 Die Warptrix hat die IP 10.0.0.68 und den Hostname warptrix.warpzone. Angesprochen wird die Warptrix per TCP auf den port 1236. Die Warptrix hat die IP 10.0.0.68 und den Hostname warptrix.warpzone. Angesprochen wird die Warptrix per TCP auf den port 1236.
 +Es ist nur eine TCP Verbindung gleichzeitig möglich. Werden 5-10 Sekunden keine neuen Daten gesendet, gibts einen Timeout.
 +
 Es gibt zwei Befehle die gesendet werden können: Es gibt zwei Befehle die gesendet werden können:
  
Zeile 28: Zeile 30:
 Die maximale Framerate bestimmt die Framerate die maximal erreicht wird. Ist dein Rechner zu langsam, die Übertragung zu schlecht oder die subframe Anzahl zu hoch, kann die echte Framerate auch geringer sein.\\ Die maximale Framerate bestimmt die Framerate die maximal erreicht wird. Ist dein Rechner zu langsam, die Übertragung zu schlecht oder die subframe Anzahl zu hoch, kann die echte Framerate auch geringer sein.\\
  
-Der Parameter subframes legt fest, in wieviele kleinere Frames eine ganzer Frame zerlegt wird. Wird subframes mit 10 angegeben, so wird ein Frame in 10 subframes zerlegt und nacheinander angezeigt. Es werden dabei von Subframe zu Subframe die LEDs ihrem Graustufenwert angeschaltet,​ wodurch eine art PWM erzeugt wird. Desto mehr Subframes, desto mehr Graustufen können somit erreicht werden, wodurch jedoch die insgesammte Framerate sinkt. Mit subframes = 10 ist die maximal erreichbare Framerate somit ein zehntel derer die mit subframes = 10 möglich ist. Ab subframes = 14 beginnt das Panel sichtbar zu flakern.\\+Der Parameter subframes legt fest, in wieviele kleinere Frames eine ganzer Frame zerlegt wird. Wird subframes mit 10 angegeben, so wird ein Frame in 10 subframes zerlegt und nacheinander angezeigt. Es werden dabei von Subframe zu Subframe die LEDs ihrem Graustufenwert angeschaltet,​ wodurch eine art PWM erzeugt wird. Desto mehr Subframes, desto mehr Graustufen können somit erreicht werden, wodurch jedoch die insgesammte Framerate sinkt. Mit subframes = 10 ist die maximal erreichbare Framerate somit ein zehntel derer die mit subframes = möglich ist. Ab subframes = 14 beginnt das Panel sichtbar zu flakern.\\
 \\ \\